Fortbildungen/ Erste Hilfe

Karte/ Kompass und Orientierungsspaziergang

Im DRK- Ausbildungszentrum gings zunächst sehr theoretisch mit Karte und Kompass an die Grundlagen zur Orientierung im Gelände. Aufgelockert mit verschiedenen Übungen in der Kleingruppen war es kurzweilig und informativ. Nach der Pause dann gings dann mit Umgang GPS-Geräte und Maschzahleingabe weiter.

Die eigentliche Übung / Fortbildung startete mittags gegen 13.30h  eingeteilt in 4 Kleingruppen am Wanderparkplatz mit Auftragskarte und unseren Hunden.

Alle 4 Gruppen wurden nacheinander mit dem Einsatzbus ins Gelände gefahren und liefen dann die zuvor mit Hilfe von Kompass und GPS-Gerät ermittelten Punkte an. Vorort galt es eine nummerierte Lauftafel zu finden und die darauf geklebten Namen aufzuschreiben.

Mal querfeldein, mal als Rundweg oder sternförmig vor und zurück .

Verschiedene Untergründe und manchmal über/ unter - auch mitten  durch  Bäume  :+))  , am Abend hatten Alle ein paar Kilometer mehr auf dem Zähler.

Danke für die Vorbereitung und Durchführung an Daniel Jäger und Dennis Dressel.

Einsatzübung mit der Bergwacht Ortsgruppe Wutach

 

Schon länger tüftelte unser Staffelleiter Daniel Jäger an eine gemeinsame Übung mit der Bergwacht Schwarzwald Ortsgruppe Wutach. Wir trafen uns zum gemeinsamen Frühstück am DRK Ausbildungszentrum in Donaueschingen. Nachdem die Versteckpersonen ausgelegt waren, wurde zunächst die Bergwacht , dann die DRK Rettungshundestaffel Donaueschingen alarmiert/ Einsatzleitung Grillhütte Aufen. Einsatzgebiet war das Waldgelände rund um die Eichbuckhütte.

Vater und erwachsener Sohn vermisst , Fahrzeug noch nicht gefunden.

Eingesetzt wurde unser Trailer und unsere Flächenhunde, wir nahmen zu dieser Übung unsere Junghundeführerinnen und ( anders als beim Realeinsatz) noch zwei interessierte Kinder von der Bergwacht als Helfer mit. Eine verwirrte Person ( der Vater ) konnte durch den Fußtrupp der Bergwacht gefunden werden. Die zweite Person, der Sohn, wurde durch Sibille Stroh mit Gareau bewusstlos im Hang gefunden. Die zur Hilfe gerufene Bergwacht war schnell vor Ort, aber die Aufgabe war nicht nur durch den Hang anspruchsvoll. "Unser Sohn"  ist aktiv als Strongman mit 1,97m schon eine Aufgabe, und dann noch bewusstlos im Hang! Aber die Herausforderung wurde sehr gut gemeistert.

Zur Stärkung mit heißer Gulaschsuppe und leckerem Kuchen fuhren wir wieder zurück ins DRK Ausbildungszentrum. Es folgte mit der Reinigung der Einsatzfahrzeuge und der Einsatzmittel einschließlich Einsatzschuhe ein schöner Abschluss. Unsere Junghunde hatten jetzt noch die Möglichkeit ein paar Anzeigen zu machen, sie waren während der Einsatzübung mit im Einsatzbus dabei und konnten so schon mal " Einsatzgeschehen" mit erleben :+ )) oder die ein oder andere Gassirunde mit unseren " Helferkindern" machen.


Herz-Lungen-Wiederbelebung und Sanitätsfortbildung

Vielen Dank KBL Martina Hauser für die informative Weiterbildung! Es gab vieles aufzufrischen, aktiv zu üben und gemeinsam auszuarbeiten. 

Wir trafen uns im DRK-Ausbildungszentrum in Donaueschingen und übten gemeinsam mit Gästen aus DRK RHS Villingen und dem DRK OV Furtwangen.

Vielen Dank auch dem THW-Donaueschingen für die spontane Verpflegung mit lecken Salaten.


Blaulichttag des Schwarzwald-Baar-Kreis

Alle drei Jahre stellen sich die Hilfsorganisationen gemeinsam beim Blaulichttag vor. Selbst für Mitglieder einer Hilfsorganisation ist es immer wieder ein wunderschöner Tag mit ganz viel Neuem. Die beiden Rettungshundestaffeln Villingen und Donaueschingen stellten sich gemeinsam vor. Der eine Teil erklärte die Rettungshundearbeit im Allgemeinen und wir aus Donaueschingen kamen mit unserem neuen Auto und präsentierten - zugegeben mit ein bißchen Stolz  - unser relativ neues Einsatzfahrzeug.

An den vielen Ständen konnte man sich informieren oder auch einfach ein paar Dinge ausprobieren. Die ganz mutigen aus unserer Staffel trauten sich sogar in den Überschlagssimulator der Verkehrswacht.

0 Kommentare

2 Tage Seminar mit Sandra Garbely und der DRK-Rettungshundestaffel Villingen

Ein arbeitsintensives Wochenende liegt hinter uns - Seminar für Flächenhunde mit Sandra Garbely
( www.lebenmithund-garbely.ch )
Fünf Hunde, vom Anfänger bis zum bereits geprüften Rettungshund, und sieben aktive Mitglieder der Staffeln Villingen-Schwenningen und Donaueschingen verbrachten zwei lehrreiche Tage im Wald zwischen Villingen und Unterkirnach. Neue Ideen wurden erfolgreich umgesetzt und alle Hunde kamen einen großen Schritt voran auf dem Weg zum sicheren, einsatzfähigen Rettungshund. Allgemeine Aussage aller Beteiligten am Ende des Seminars: gerne wieder!

( Quelle: Facebook DRK-Rettungshundestaffel Villingen)

Mit viel Erfahrung in der Rettungshundearbeit und mit großem Sachverstand wurden an beiden Tagen Such- und Anzeigeverhalten, auch die Wertigkeit der Bestätigung und die verschiedenen Opferbilder analysiert - ggf. Neues etabliert oder " Altes" gefestigt.

Ein Blick von Außen war sowohl für den Anfänger,wie auch das fertige Rettungshundeteam  und auch die Helfer ohne Hund wertvolle Anregung um im Training mit den Hunden weiter zu kommen.

Sanitätsausbildung: Erste Hilfe Outdoor

Am Samstag trafen wir uns mit unseren Staffelkollegen aus Villingen zur Fortbildung in Unterkirnach am Auerhahn, Michael Müller von der RHS Villingen hatte einen Rundweg mit verschiedenen Stationen ausgetüftelt. 

Die Aufgabe:

Mit einfachen Hilfsmitteln und einer vollen Verbandstasche effektiv Erste Hilfe leisten und Transportmöglichkeiten schaffen!

Keine Handschuhe! Im Ernstfall schon. Zum Üben wollten wir so wenig wie möglich Müll produzieren. Auch die Rettungsdecken und Verbandsstoffe wurden zu diesem Zweck mehrfach verwendet.

Aufgaben :

  1. Sturz mit Kopfverletzung versorgen  ( plus Bodycheck)
  2. An einer Unterarmverletzung Samsplint Schiene anlegen und Ruhigstellen!
  3. stark blutende Unterschenkenverletzung / Druckverband nicht ausreichend
  4. Unterschenkelfraktur Schienen mit was die Natur und der Rucksack hergibt

 

Nach kurzer Pause mit leckeren Butterbretzeln gings mit den Hunden auf eine kurze Strecke bis zum See.

Dort wartete die nächsten Aufgaben für zwei Gruppen.

  • Person den Abhang hinuntergestützt, Helfer sicher zur Person bringen und mit Hilfe von Kleidung, Inhalt des Rucksacks und Naturmaterial das herumliegt eine Trage bauen.

 

  • Person mit Fussverletzung muss über weite Strecke transortiert werden, Rettungsdienst kann diese Stelle nicht anfahren.

Unter den strengen Blicken unserer Vierbeiner haben wir es geschafft diese kniffligen Aufgaben zu lösen, mit unterschiedlichen Ideen -> aber das macht Outdoor Erste Hilfe aus.

Zur Freude unsere Hunde gings mit einem Spaziergang zur nächsten Station - der Biberdamm.

Hier wurde uns von Michael Müller noch einiges an Erster Hilfe mit Spass vermittelt / Helmeabnahme auch an " Trixi" demonstriert und zurück gings bergauf Richtung Auto , Natur pur.

Etwas abruppt endete der Abschluss mit Kaffee und Muffins aufgrund einsetzendem Regenschauer. Vielen Dank für diesen tollen Outdoorkurs- viel gelernt und viel Neues ausprobiert.

 

Gegen 22.15h ging der Pipser für beide Staffel / Sucheinsatz in Schwenningen. Mehr Infos hier.