Welche Hunde eignen sich zur Rettungshundearbeit?

  • Fast jeder Hund zwischen 8 Wochen und 4 Jahren kann mit dem Training als Rettungshund beginnen.
  • Er sollte ausgewachsen nicht zu klein und nicht zu groß/schwer sein, der Hundeführer sollte Ihn noch tragen können!
  • Ob Mischling oder Rassehund spielt keine Rolle , wenn sein Charakter beachtet wird.
  • Die Hunde müssen vom Körperbau wendig sein, da sie sich in allen Lagen besonders sicher bewegen müssen.
  • Beim Klettern, Kriechen und Springen in unwegsamen Gelände wird der Knochenbau stark beansprucht.
  • Zu schwere Hunde sind hier nicht ausreichend belastbar.
  • Zu kleine Hunde können z.B. keine Leitern gehen und größere Abstände überwinden.
  • Zukünftige Rettungshunde dürfen nicht ängstlich sein und müssen gut sozialisiert sein.
  • Die Ausbildung setzt natürliches Rudelverhalten und ein gesundes Verhalten zum Menschen voraus.
  • Die Hunde arbeiten ohne Leine und teilweise ohne Halsband daher sollten sie sich gegenüber Artgenossen neutral verhalten.
  • Möglichst viele Umweltreize müssen schon beim Heranwachsen vertraut sein.

 

 

 

Absolutes Vertrauen zwischen Hundeführer und seinem Hund ist die Grundlage der Rettungshundeausbildung.

 

 

 

Hundeführer und Hund bilden eine Einheit,

das Rettungshundeteam ( RHT)

 


 

In einer Einsatzsituation muss sich das RHT genau kennen.

Allein die Stimme ( oft auf weite Entfernung ) muß einem Hund Sicherheit geben.

Erst durch jahrelange Beschäftigung mit seinem Hund und das Zusammenleben in der Familie kann dieses Vertrauen geschaffen werden.